Duramax Hyamp FlushCut Düsen-Schutzschild-Baugruppe (85-125 A) für HYPERTHERM Powermax85/105/125

105,91 € / VE=1 Stück
Inkl. 19% MwSt., zzgl. Versand

Artikelnummer: 775030.05-05-40
EAN: 00662310370718
Referenznummer: 420489



ODER

Schreiben Sie die erste Kundenmeinung

Duramax Hyamp FlushCut Düsen-Schutzschild-Baugruppe (85–125 A) für HYPERTHERM Powermax85/105/125

FlushCut - Bündiges Schneiden mit Powermax-Plasmageräten
Näher am Trägermaterial zu schneiden ist nun noch einfacher

Das Problem des knappen Schneidens zum Entfernen von Ösen und anderen Anbauten wurde in der Regel durch autogenes Brennschneiden oder Kohlenstoff-Lichtbogen-Fugenhobeln, gefolgt vom arbeitsintensiven Schleifen, gelöst. FlushCut für Powermax-Plasmageräte bietet ein neues, noch effizienteres Verfahren für das anspruchsvolle Entfernen von Material.

Die patentierte Konstruktion von Verschleißteilen für FlushCut verfügt über eine abgewinkelte Düsenöffnung, die den Plasmalichtbogen auf 45° biegt und damit praktisch den Plasmalichtbogen abwinkelt. Mit dieser einzigartigen Konstruktion können Anwender von Powermax-Geräten nun näher bzw. bündiger an das Trägermaterial schneiden als jemals zuvor, wodurch die Notwendigkeit des Schleifens wesentlich verringert und die Chance Ankeraugen, Anbauten und andere provisorische Schweißhalterungen wiederzuverwenden erhöht wird.

Vorteile des Powermax-FlushCut-Schneidverfahrens im Vergleich zum autogenen Brennschneiden und zum Kohlenstoff-Lichtbogen-Fugenhobeln beim knappen oder bündigen Schneiden

FlushCut im Vergleich zum autogenen Brennschneiden
• Die Wärmeeinflusszone ist bei FlushCut wesentlich kleiner als beim autogenen Brennschneiden, wodurch Sie näher ans Trägermaterial schneiden können und weniger schleifen müssen.
• Wegen der mit dem autogenen Brennschneiden verbundenen Wärmeeinflusszone muss der Bediener höher an der Öse oder an den Anbauten schneiden, was die Chancen ihrer Wiederverwendung reduziert.

FlushCut im Vergleich mit Kohlenstoff-Lichtbogen-Fugenhobeln
• Das Kohlenstoff-Lichtbogen-Fugenhobeln eines Ankerauges oder Anbauteils erfordert ein zweimaliges Passieren des Schneidkopfes, wohingegen beim FlushCut-Schneidverfahren nur ein einmaliges Passieren erforderlich ist, um das gewünschte Anschweißteil zu entfernen.
• Beim Kohlenstoff-Lichtbogen-Fugenhobeln besteht eine größere Gefahr, in das Werkstück einzutauchen, wodurch kosten- und arbeitszeitintensive Reparaturarbeiten nötig werden.

Bei Verwendung von FlushCut-Verschleißteilen kann der Bediener davon ausgehen, dass nach dem Entfernen einer Öse, eines Anbaus oder eines Ankerauges am Werkstück weniger als 5 mm Material übrig bleibt.

Nachdem die Anbauten entfernt sind, kann der Bediener die Stromstärke am Gerät reduzieren und das Werkstück von kleinen Überresten, die noch auf der Oberfläche verblieben sind, „reinigen“, ohne in das Werkstück einzutauchen. Das „Bereinigen“ mit FlushCut reduziert noch weiter die Notwendigkeit des Schleifens.

Bitte wählen Sie eine Explosionszeichnung...



  weitere Produkte aus dieser Kategorie